Leuchten ABC

A

Der Abstrahlwinkel beschreibt den Lichtkegel, den eine Leuchte im Raum erzeugt und beurteilt die Ausleuchtung von Flächen. Er gibt Auskunft darüber, in welchem Winkel das Licht verteilt wird. Dabei ist auf die Entfernung zwischen Leuchtmittel und des beleuchteten Objekts Rücksicht zu nehmen. Je größer die Entfernung zwischen Objekt und Leuchtmittel ist, desto größer ist der erzeugte Lichtkegel. Im Zentrum des Lichtkegels ist die Lichtstärke am hellsten, zu den Rändern hin, schwächt sie ab.

Die Akzentbeleuchtung beschreibt die spezielle Ausrichtung der Leuchten auf einzelne Objekte, wie z.B. Möbelstücke, oder Raumbereiche. Antike Kommoden, Bilder oder die gemütliche Leseecke können durch die Akzentbeleuchtung besonders hervorgehoben werden. Unter Einsatz von Strahlern oder Spots können zudem Räume in verschiedene Bereiche unterteilt und individuell ausgeleuchtet werden. Das Esszimmer lässt sich mit einem durchdachten Lichtkonzept mit geeigneten Leuchten vom Wohnzimmer im Wohn- und Esszimmer optisch abgrenzen.

Eine ausreichende Grundbeleuchtung bzw. Allgemeinbeleuchtung ist die Basis der Innenbeleuchtung. Mit einer zentral positionierten Deckenleuchte oder mehreren Deckeneinbauleuchten schafft man eine gleichmäßige und einheitliche Beleuchtung des Raumes, ohne dass Akzente gesetzt werden. Die breite Lichtverteilung ermöglicht eine erste Orientierung und Übersicht des Raumes.

Ein hell ausgeleuchtetes Arbeitszimmer fördert leistungsfähiges und effizientes Arbeiten. Die nötige Grundhelligkeit erzeugen Deckenlampen, Pendelleuchten oder für Büroräume besonders gut geeignete LED-Panels. Dabei ist zu beachten, dass ein möglichst blendfreies Arbeiten ermöglicht wird. Für eine ausreichend ausgeleuchtete Arbeitsfläche eignen sich dreh- und schwenkbare Schreibtischleuchten, die den Anforderungen entsprechend ausgerichtet werden können und für genug Helligkeit am Tisch sorgen.

Effizientes Arbeiten verlangt eine helle und ausreichende Innenbeleuchtung, um die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit möglichst lange aufrecht zu erhalten. Dabei spielt die Lichtfarbe eine wesentliche Rolle bei Auswahl der Innenleuchten. LED Leuchtmittel im Bereich von 3.300 bis 5.300 Kelvin erzeugen ein neutralweißes Licht, das auch für das Arbeiten am PC als sehr angenehm empfunden wird. Mit einer Kombination aus direktem Licht, z.B. durch eine zentral positionierte Deckenleuchte für die Grundbeleuchtung, und indirektem Licht durch Wandleuchten oder Schreibtischleuchten werden optimale Lichtverhältnisse geschaffen, die das schnelle Ermüden der Augen und den Verlust der Konzentration bestmöglich verhindern können.

Außenleuchten sorgen für ausreichend Ausleuchtung in der Dunkelheit und schaffen Sicherheit rund um Dein Zuhause. Wegeleuchten oder Pollerleuchten sind besonders flexibel einsetzbar und eignen sich für die Ausleuchtung von Wegen, Zufahrten oder Treppen, um Stolperfallen zu minimieren.

Wandleuchten oder Außenstrahler dienen als glanzvolle Gestaltungselemente für die Hauswand. Strahler mit Bewegungssensoren leuchten Dir den Weg zur Haustür und rund um Deinen Garten automatisch aus. Ungebetene Gäste werden bereits vor deinem Zuhause durch das clevere Beleuchtungskonzept abgeschreckt.

Um eine lange Funktion der Außenleuchten zu garantieren, sollten sie witterungsbeständig sein und den nötigen IP-Schutz aufweisen, der den Schutz gegen Schmutz und Feuchtigkeit angibt. Je nach Einsatzort lässt sich die IP-Schutzart wie folgt klassifizieren:

IP23 - die Leuchte ist sprühwassergeschützt, z.B. Einbaustrahler an Haustür und Vordach 
IP44 - die Leuchte ist spritzwassergeschützt, z.B. Leuchten an Hauswand 
IP65 - die Leuchte ist strahlwassergeschützt, z.B. Bodeneinbauleuchten geschützt durch Vordach 
IP67 - die Leuchte ist wasserdicht, z.B. freistehende Leuchten an Wegen 
IP68 - die Leuchte ist Unterwasser wasserdicht, z.B. Teichleuchten

B

Badleuchten sind täglich speziellen Anforderungen ausgesetzt und müssen auch hoher Feuchtigkeit Stand halten. Damit eine Gefährdung durch Wasser und elektrischer Beleuchtung ausgeschlossen werden kann, sollten Badleuchten mindestens einen Schutzgrad von IP44 aufweisen. In der Nähe von Dusche oder Badewanne ist eine höhere Schutzart von IP65 oder IP67 erforderlich. Es ist zu empfehlen, die Installation von einem Fachmann durchführen zu lassen.

Die Betriebsspannung wird in Volt gemessen. Sie gibt an, welche Spannung die Leuchte erfordert, damit sie in Betrieb genommen werden kann. Die übliche Betriebsspannung von Leuchten beträgt 230V.

Niedrige Betriebsspannung
In Wohn- oder Schlafräumen schaffen dimmbare Leuchten gemütliches Licht, die Betriebsspannung wird dabei verringert. Dies führt zur Erhöhung der Lebensdauer des Leuchtmittels, die Energieeffizienz ist jedoch auf den optimalen Wert der Spannung für die Leuchte ausgerichtet und sinkt somit. Um dem entgegen zu wirken, kann in Räumen mit dauerhaft gedimmten Licht auf den Einsatz von Leuchten mit niedrigerer Wattleistung zurückgegriffen werden.

Hohe Betriebsspannung
Bei Überschreiten der vorgegebenen Betriebsspannung spendet die Leuchte helleres Licht, die Lebensdauer des Leuchtmittels sinkt dagegen stark. Wird die Betriebsspannung bereits um fünf Prozent überschritten, verringert sich die Lebensdauer der Leuchte um 40 %.

Leuchten mit Bewegungsmelder besitzen einen elektronischen Sensor, der auf Bewegungen in der näheren Umgebung reagiert und automatisch zum Einschalten der Leuchte führt. Lampen mit Bewegungsmeldern eignen sich besonders gut für die Außenanlagen und Hauswände. Durch den Automatismus der Leuchte, wird der Weg hell erleuchtet und verringert somit das Risiko auf unebenen Geländen zu stolpern oder über Gegenstände im Garten zu stürzen.

Der Einsatz von Bodeneinbauleuchten im Innen- und Außenbereichen bietet optisch ansprechende Beleuchtungsmöglichkeiten. Das obere Ende der Bodeneinbauleuchte sollte dabei möglichst bündig mit dem Boden abschließen, damit Stolperfallen beseitigt werden. Bei Bodeneinbauleuchte für den Einsatz im Außenbereich muss besondere Aufmerksamkeit auf den IP-Schutz gelegt werden, der den Schutz gegen Feuchtigkeit und Schmutz angibt. Mit der richtigen Installation und Konzeption können attraktive Lichtspiele im Innen- und Außenbereich um Haus und Garten geschaffen werden.

Einen großen Teil unseres Alltags verbringen wir auf der Arbeit. Manchmal sitzen wir sogar bis zur Abenddämmerung im Büro. Damit die Leistung- und Konzentrationsfähigkeit möglichst aufrechterhalten wird und die Augen bei der Bildschirmarbeit möglichst geschont werden, ist eine gut durchdachte und helle Bürobeleuchtung unerlässlich. Die Bürobeleuchtung sollte eine bestimmte Beleuchtungsstärke erreichen, aber frei von Blendungen die notwendige Helligkeit erzeugen. Durch eine Kombination aus indirektem und direktem Licht lassen sich optimale Lichtverhältnisse schaffen.
Neutralweißes Licht im Bereich von 3.300 bis 5.300 Kelvin wird ergänzend zum natürlichen einfallenden Tageslicht beim Arbeiten am Computer als sehr angenehm empfunden. Um auch in der Abenddämmerung oder am Abend genügend Helligkeit zu erhalten, empfiehlt sich tageslichtweißes Licht über 5.300 Kelvin.
Optimale Lichtverhältnisse bieten dimmbare Büroleuchten, die je nach natürlichem Tageslichteinfall die nötige helle Bürobeleuchtung schaffen.

C

Lichtquellen strahlen ihr Licht nicht in alle Richtungen gleichmäßig ab. Candela ist eine SI-Basiseinheit, die die Lichtstärke von gebündeltem Licht in eine bestimmte Richtung angibt.

Mit der CE-Kennzeichnung bestätigt der Händler, dass das Inverkehrbringen des Produktes die Anforderungen der EU-Verordnung 765/2008 erfüllt. Der Händler erklärt, „dass das Produkt den geltenden Anforderungen genügt, die den Harmonisierungsrechtsvorschriften der Gemeinschaft über ihre Anbringung festgelegt sind.“

D

Deckeneinbauleuchten ermöglichen verschiedene Beleuchtungsmöglichkeiten. Durch die richtige Ausrichtung der in der Raumdecke integrierten Leuchten kann eine flächendeckende Beleuchtung des Raumes geschaffen werden. Mit einzelnen Spots können hingegen gezielt Akzente gesetzt werden, die dem Raum durch die individuelle Anordnung der Spots ein hochwertiges Design verleihen. Besondere Objekte können dabei hervorgehoben und in Szene gesetzt werden. Vor dem Kauf und der Installation der Deckeneinbauleuchten empfiehlt sich eine Ermittlung der Einbautiefe und des Deckenausschnitts.

Die Deckenleuchte gehört in jedes Lichtkonzept. Zentral positioniert schafft sie eine gleichmäßige Ausleuchtung des Raumes und legt die Basis für kreative Lichtspiele. Deckenlampen erzeugen eine ausreichend helle Grundbeleuchtung und sind in den Wohnräumen oder Arbeitsräumen universell einsetzbar. Für jeden Einsatzbereich finden Sie in unserem Sortiment hochwertige Deckenleuchten, die ausreichend helles, neutral- bis tageslichtweißes Licht spenden. Deckenleuchten mit Dimmer können nach Befinden und Anforderungen zwischen verschiedenen Farbtemperaturen reguliert werden.

Der Diffusor wird eingesetzt, um Licht zu streuen. Die Blendwirkung wird verringert und das Licht strahlt weicher, sodass es als angenehmer empfunden wird.

Angepasst an die Räumlichkeit, kann die Helligkeit von Leuchten mit Dimmer nach Belieben und Bedarf reguliert werden. In Wohn- und Schlafräumen eignen sich dimmbare Leuchten besonders gut, da sie genug Helligkeit spenden, zum Entspannen hingegen gedimmt werden und warmes Licht für gemütliche Atmosphäre erzeugen können.

Die direkte Beleuchtung beschreibt die direkte ausgerichtete Beleuchtung einer Fläche. Sie sorgt für die optimale Helligkeit im Raum um verschiedene Sehaufgaben zu ermöglichen. Direktes Licht lässt sich optimal durch eine zentral positionierte Deckenleuchte im Raum erzeugen. Durch die zentrale Position im Raum wird eine flächendeckende Ausleuchtung und eine Grundhelligkeit erreicht. Mit Spots oder Einbaustrahlern lassen sich besondere Möbelstücke oder Raumteile direkt anleuchten. Erst durch eine Kombination aus direktem und indirektem Licht durch Wandleuchten, Steh- oder Tischleuchten, kann in jedem Raum die passende Lichtstimmung ermöglicht werden.

Downlights sind optisch hochwertige Einbauelemente für die Raumdecke. Sie erzeugen einen Lichtkegel auf den Boden, die Lichtverteilung hängt dabei von der Größe des Ausstrahlungswinkels ab. Von Downlights sichtbar sind dabei nur der Lichtschein und die Oberfläche der Leuchte, der Leuchtenkörper ist in die Decke integriert und nicht sichtbar.

E

Edelstahl besitzt die ideale Eigenschaft nicht zu rosten, somit eignen sich Leuchten aus Edelstahl optimal für den Außenbereich. Das matte oder glänzende Material lässt jede Leuchte optisch besonders hochwertig aussehen. Edelstahlleuchten sind wetterfest, pflegeleicht und stehen für eine lange Lebensdauer. Bei Edelstahlleuchten für den Außenbereich ist je nach Einsatzort auf die Angabe des IP-Schutzes zu achten.